Geschichtliches zu unserer Schule  1969 - 2019

Wenn vom 50jährigen Jubiläum der Volksschule Stronsdorf die Rede ist, muss festgehalten werden, dass die fünf Jahrzehnte den jetzigen Schulstandort betreffen. Das Schulgebäude in Oberschoderlee gibt es schon weitaus länger. 

 

Die Schule in Oberschoderlee wurde 1872 erbaut. Bis 1783 besuchten die Kinder von Ober- und Unterschoderlee die Schule in Gaubitsch. Von 1783 bis zum Bau der Schule 1872 mussten sie den Weg zur Schule nach Stronsdorf nehmen. 

 

Von 1964 bis 1965 erfolgten die Generalsanierung des Schulgebäudes mit der Leiter-wohnung und der Zubau eines Gemeindehauses (Gemeindekanzlei und Nebenräume). 

In diesem Schuljahr gab es seit Jahren den höchsten Schülerstand der VS Oberschoderlee: 

60 Kinder: 

1. -3. Schulstufe

35 Kinder

4.-8. Schulstufe

25 Kinder

 

 

In Gemeinschaftsarbeit wurde am 10. August 1964 – fast jedes Haus stellte eine Person – mit den Abrissarbeiten des Seitentraktes (Kohlenhütte und Waschküche) begonnen. Bereits nach dem ersten Tag war man mit den Erdarbeiten fertig und war für den Neubau bereit. In diesem Jahr wurde bis zum 23. Dezember 1964 an der Schule und am neuen Gemeindebau gearbeitet. Herr Direktor Otto Wurzinger (1955 – 1966) konnte mit seiner Frau am 20. Dezember 1964 in den neuen Trakt (= Leiterwohnung) mit Wohnzimmer, Küche, Bad, Speis und WC übersiedeln.

 

Auszug aus der Chronik – Schuljahr 1965/66 – Dir. Otto Wurzinger

Mit dem Schuljahr 1966/67 übernahm für 3 Jahre Johann Weis die Leitung der VS Oberschotterlee. Aufgrund von Lehrermangel wurde die Schule einklassig geführt, d.h. vormittags hatte die 4.-8. Schulstufe Unterricht und nachmittags die 1.-3. Schulstufe. 

 

Wie kam es, dass aus der VS Oberschotterlee die VS Stronsdorf in Oberschotterlee wurde?

 

Auszug aus der Chronik der Schule in Stronsdorf ab dem Jahr 1964

 

Am 1. Februar 1964 wurde die Volksschule Stronsdorf leitungsmäßig von der Hauptschule Stronsdorf getrennt und erhielt eine eigene Leitung.

Prov. Schulleiter wurde VL Johann Strick. Die Schule wurde 2klassig geführt. Als 2. Lehrer unterrichtete VL Erich Handschuh aus Niederhollabrunn. 

Am 5. Sept. 1964 übernimmt der VOBL Franz Feldmann aus Stronsdorf die Leitungsgeschäfte als prov. VS-Leiter und VL Johann Strick und VL Erich Handschuh wurden an die Hauptschule versetzt. 

Nachdem VOL Feldmann erkrankte, wurde die VL Anna Hausperger aus ihrem Dienstort Oberschotterlee nach Stronsdorf versetzt und übernahm die Leitung der Schule. Nach einem Autounfall von VL Hausperger wurde die Schule vom 7. 1. 1965 bis zum 4. 3. 1965 von Frau VL Theodor Boer einklassig geteilt geführt. Vom 5. 3. 1965 bis Schulschluss übernahm Frau VL Hausperger wieder die Leitung. Zum Schulschluss übersiedelte sie in ihre Heimatstadt Wien und die Volksschule war wieder ohne Schulleiter. 

Für das Schuljahr 1965/66 wurde die Leiterstelle ausgeschrieben. VOL Franz Feldmann verzichtete krankheitshalber auf eine Bewerbung. Die zu dieser Zeit an der Hauptschule tätige VOL Margarete Kraus aus Großharras bewarb sich am letzten Bewerbungstag um die Leiterstelle und wurde mit 6. Sept. 1965 von Bezirksschulinspektor Dr. Bauer mit der provisorischen Leitung betraut und mit 1. Okt. 1965 definitiv als Volksschuldirektorin bestellt. 

Folgende Lehrer unterrichteten ebenfalls an der Volksschule in Stronsdorf:

Sep. 1965 – Sep. 1966

VL Theodor de Boer

1. und 2. Schst.

Sep. 1966 – Sep. 1967

VL Walter Schmid

3.  und 4. Schst.

Sep. 1967 – Sep. 1968

VL Werner Haidvogel

3. und 4. Schst.

Sep. 1968 – Sep. 1969

VL Hildegard Wachter

1. und 2. Schst.

 

Die Raumnot machte sich in diesem Schuljahr stark bemerkbar. Die VS musste sich mit einem Klassenzimmer begnügen. So wurde Wechselunterricht gehalten, das bedeutete vormittags 3. und 4. Schulstufe und nachmittags erfolgte der Unterricht für die 1. und 2. Schulstufe.

 

Am 1. Jänner 1968 entstand unter Bürgermeister und HS-Direktor Mathias Damianschitz durch die Gemeindezusammenlegung die Gemeinde Stronsdorf mit den Katastralgemeinden Stronegg, Oberschoderlee, Unterschoderlee und Stronsdorf.

 

Somit war es naheliegend, dass am 31. August 1969 die einklassige Volksschule Oberschotterlee aufgelöst wurde und die VS Stronsdorf am 1. September 1969 in das Schulgebäude von Oberschoderlee übersiedelte. Schulleiterin wie bisher blieb VD Margarete Kraus. Somit war ein Umbau in eine vierklassige Volksschule notwendig.

Der Sitzungssaal (heutige Klasse im Erdgeschoß neben dem Schulhof) der Gemeinde Oberschoderlee und drei Räume der Leiterwohnung (heutiger Werkraum) wurden zu zwei Klassenzimmern umgebaut. Die übrigen Räume der Leiterwohnung (Küche, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Bad, Speis und WC) und der Schulgarten standen weiterhin dem damaligen Leiter der VS Oberschotterlee Johann Weis zur Verfügung. Herr Direktor Weis wurde an die Hauptschule in Stronsdorf versetzt. 

 

1969/70 – 1. Klasse - 4. Klasse und Lehrerfotos von damals

 

Im letztgenannten Schuljahr wurde am 26. 3. 1973 Johanna Muck aus Wultendorf der Schule als 4. Lehrperson zugeteilt. Der Stundenplan konnte nun nach pädagogischen Richtlinien erstellt werden.

Im darauffolgenden Schuljahr kam statt VL Johanna Muck (sie wurde in die Mädchenhauptschule Laa versetzt) Frau Helene Weiß aus Asparn/Zaya. 

 

Mit dem Schuljahr 1975/76wurden die Kinder aus Patzmannsdorf und Patzenthal in die VS Stronsdorf in Oberschoderlee eingeschult. Die VS Patzmannsdorf wurde stillgelegt. Mit 141 Schülerinnen in diesem Schuljahr blieb dies der Höchststand bis heute. 

 

1981 wurde Herr VL Robert Kohout mit der Leitung betraut – 1983 schließlich definitiv. In diesem Schuljahr besuchten 72 Kinder die Schule. In den Sommerferien davor wurde im Schulhaus einiges umgestaltet. Die leerstehende Lehrerwohnung wurde zu Schul- und Unterrichtsräumen umgebaut. Aus der Küche wurde die Kanzlei, das Wohnzimmer wurde Turnraum und das Kinderzimmer wurde zu einem Werkraum. Bad und Speis blieben ungenutzt. Küche, Wohnzimmer, Bad, Speis und WC sind heute der Klassenraum neben der Kanzlei, Kinderzimmer und Vorraum zur Gemeindekanzlei sind heute das Lehrerzimmer der Schule.  Weiters wurden WC-Anlagen, der Gang und das Stiegenhaus ausgemalt. Die Kanzlei, die sich im Obergeschoß befand, wurde zum Lehrmittelzimmer. 

Ab diesem Schuljahr fuhr jeweils die 4. Klasse wechselweise mit dem Turnunterricht zum Schwimmunterricht ins Hallenbad Laa/Thaya (heute Therme Laa).

 

Im Schuljahr 1989/1990 folgten Umbauarbeiten in der Schule. Es wurden Mauern in der ehemaligen Lehrerwohnung abgetragen und so entstanden das heutige Lehrerzimmer, ein Klassenzimmer, eine Garderobe und ein Werkraum. Gleichzeitig wurden Wasser- und Elektroinstallationen sowie Fußbodenbeläge saniert bzw. erneuert.

 

Im Sommer 1990 folgte ein Fenstertausch und die Neugestaltung der Fassade.

 

 

Am 20. 12. 2003 wurde Herr Direktor OSR Robert Kohout feierlich verabschiedet. Zahlreiche Ehrengäste kamen und Bezirksschulinspektor RR Georg Wlaschitz und Bürgermeister OSR Johann Strick bedankte sich für die langjährige ausgezeichnete Arbeit für die Volksschule.

 

Mit 1. 12. 2003 übernahm VL Friederike Geyer für 7 Jahre die Leitung der VS Stronsdorf.  In dieser Zeit zog die digitale Bildung für die Schülerinnen und Schüler ein. Es gab eine Kooperation mit HTL-Schülern, die ein Netzwerk einrichteten. Jede Klasse bekam PC-Schülerarbeitsplätze. 

 

2010/11 übernahm zunächst VOL Christine Leczek die provisorische Leitung. Im Schuljahr darauf wurden vermehrt Kleinschulen unter eine Leitung zusammengefasst und so wurde VD Patricia Grawatsch (bereits Leiterin der VS Großharras) mit der Leitung der VS Stronsdorf mitbetraut.

 

Im Sommer 2011 wurde die Mauer zwischen Garderobe und damaligem Werkraum abgerissen und es entstand ein großer Werkraum mit Küche. Die Garderoben wurden in die Gänge der Schule verlegt und der Haupteingang der Schule war ab nun seitlich – beim Parkplatz der Schule. Außerdem wurden die Schultafeln in zwei Klassen ausgetauscht. 

 

2018/19 wurden die Computer in der Schule ausgetauscht.

 

Im Sommer 2019- im Jubiläumsjahr wurde das Lehrerzimmer neu eingerichtet.